IHK warnt: Falsche Abmahnungen per E-Mail im Umlauf

Seit einigen Tagen fragen Unternehmen vermehrt bei der IHK an, wie sie eine als E-Mail verschickte, vermeintliche Abmahnung der „Rechtsanwaltskanzlei Drawing & Kollegen, Kurfürstendamm 25, 10707 Berlin“ einordnen sollen. Die E-Mail bezieht sich auf eine angeblich bereits per Post zugestellte Abmahnung, für die noch keine Eingangsbestätigung seitens des Adressaten vorliege. Daher solle der Adressat nun die mit der E-Mail übersandte und mit einem Passwort geschützte Unterlassungserklärung öffnen. Das Passwort wird praktischerweise mit derselben E-Mail mitgeliefert.

„Bei der vermeintlichen Unterlassungserklärung handelt es sich um eine Schadsoftware, die den PC des Adressaten verseucht und Daten ausspäht. Wir raten daher davon ab, den Anhang zu öffnen. Die E-Mail sollte einfach gelöscht werden”, macht IHK-Jurist Robert Alferink deutlich und ergänzt: „Nach Auskunft der Rechtsanwaltskammer Berlin gibt es weder unter der angegebenen Adresse noch sonst irgendwo in Berlin eine Rechtsanwaltskanzlei Drawing & Kollegen.“ Man müsse den vorliegenden Fall als einen weiteren Versuch einordnen, mit massenhaft versandten E-Mails die Empfänger zu täuschen und so einen gewissen Prozentsatz an Zahlern zu erreichen. „Der Hinweis auf eine angeblich schon zugestellte Abmahnung verunsichert viele Menschen. Es ist ganz natürlich, dass man nun überlegt, ob an der Sache etwas dran sei. Diese Unsicherheit machen sich die kriminellen Verfasser der E-Mail zunutze“, sagt Alferink.

Was die Absender der E-Mail mit den erlangten Daten machen, ist unklar. In vergleichbaren Fällen dienten solche Angriffe auf die Datensicherheit von Unternehmen meist dem Ausspähen von Kontodaten, dem Aufbau von Bot-Netzen und der Wirtschaftsspionage.

Unternehmen, die das Dokument bereits geöffnet haben, sollten ihre PCs und betroffene mobile Endgeräte mit Antiviren-Programmen überprüfen. Wenn sich die Schadsoftware damit nicht entfernen lasse, sollte der Rechner neu aufgesetzt oder professionelle Hilfe aus dem Bereich der IT-Datensicherheit in Anspruch genommen werden.

Ansprechpartner: IHK, Robert Alferink, Tel.: 0541 353-315 oder E-Mail: alferink@osnabrueck.ihk.de

Quelle Text: IKH Osnabrück

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*