IHK: Neue Förderprogramme der NBank werden gut angenommen

Förderung N-Bank

Unternehmen in der Wirtschaftsregion sollten jetzt die neuen Förderprogramme der NBank für ihre geplanten Investitions- und Innovationsvorhaben nutzen, empfiehlt die IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim. Seit dem 23. September 2020 können Unternehmen in Niedersachsen die zwischen April und Juni einen Umsatzrückgang verzeichnet haben, Zuschüsse von bis zu 800.000 Euro aus den neuen Förderprogrammen „Neustart Niedersachsen Investition“ und „Neustart Niedersachsen Innovation“ sowie „Förderung der Inanspruchnahme von Forschungsinfrastruktur – Innovationsgutscheine“ erhalten. Aktuell liegen der NBank niedersachsenweit schon über 550 Anträge zu den drei neuen Programmen vor. Die Hürden für die neuen Förderangebote hat die Landesregierung dabei bewusst niedrig gehalten, erklärt die IHK. Die Fördermöglichkeiten werden nach Angaben der NBank unbürokratisch und vollständig digital abgewickelt.

Das Programm „Neustart Niedersachsen Investition“ können Unternehmen für die Anschaffung von Investitionsgütern mit einer gewöhnlichen Nutzungsdauer von mindestens fünf Jahren, beispielsweise für die Errichtung von Gebäuden, den Kauf neuer oder gebrauchter Maschinen oder die Anschaffung von Kraftfahrzeugen mit Straßenzulassung, nutzen. Sie erhalten einen einmaligen Zuschuss von bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben, der nicht zurückgezahlt werden muss. Voraussetzung ist, dass die Investitionen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Für die Finanzierung von Innovationsvorhaben, die ein verbessertes Produkt, ein verbessertes Produktionsverfahren oder eine verbesserte Dienstleitung im Unternehmen hervorbringen, können Unternehmen das Programm „Neustart Niedersachsen Innovation“ nutzen. Erstattet werden 60 Prozent der Ausgaben (Automobilwirtschaft: 75 Prozent), der maximale Zuschuss liegt bei 800.000 Euro.

Die neuen Innovationsgutscheine kommen kleinen und mittleren Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten zugute. Mit Zuschüssen bis zu 30.000 Euro können 80 Prozent der Ausgaben für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die extern beauftragt wurden, gefördert werden.

Ansprechpartner: IHK, Enno Kähler, Tel.: 0541 353-316 oder E-Mail: kaehler@osnabrueck.ihk.de

Quelle Text: IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*