Facebook stirbt. Werbeanzeigen ebenso.

Vorweg: Natürlich stirbt Facebook nicht und natürlich sind Facebook Werbeanzeigen immer noch lukrativer denn je. Die üblichen Massenmedien können noch so über Facebook herziehen, aber Zahlen lügen nicht. Alleine in Europa gibt es ca. 376 Millionen Facebook-Nutzer – 279 Millionen nutzen dabei Facebook täglich. Dabei macht Facebook inzwischen 91% des Werbeumsatzes auf mobilen Geräten aus. Nach dem Facebook-Datenschutz-Skandal erwartete die Fachpresse einen starken Rückgang der Umsätze und Kennzahlen. Dieser aber blieb aus.

In vielen Kreisen stellt sich die Frage, was die Werbeplattform Facebook so attraktiv macht. Schließlich setzen nicht nur große Unternehmen auf die Social Media Plattform, sondern ebenso KMUs. Viele kennen die etlichen Werbemöglichkeiten, die Facebook bietet, gar nicht. Durch die breite Auswahl an Formaten und Anzeigeoptionen können gut konzipierte Werbeanzeigen den Umsatz deutlich ankurbeln und unter anderem den Bekanntheitsgrad des Unternehmens steigern.

 

Wieso kleine und mittlere Unternehmen Facebook als Werbeplattform nutzen sollten! 

Werbeplattform

„Vielfältige Werbemöglichkeiten“ ist eine Floskel, die schnell gesagt ist. Damit jedes Unternehmen das Potential für sich selbst erkennen kann, sollte man sich eigenständig in den Facebook Zielgruppen-Insights umsehen. Dort findet man viele Daten und Informationen zur Zielgruppe und Käuferschaft.

Nur ein (kostenloser) Facebook-Business Account ist notwendig, um diese einzusehen. Allein dieses Tool ermöglicht uns in der ersten Ebene eine genaue Bestimmung der Zielgruppe – ob Alter, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, Sprache, Interessen, Beruf, Elternteil, Kaufverhalten, Beziehungsstatus, Bildungsgrad – all diese Daten hat Facebook.

Dabei ist egal, ob man ein lokales Unternehmen ist, das Leute in der Umgebung von seinem Produkt überzeugen möchte, ob man ein Online-Händler oder Dienstleister ist. Selbst der genaue Ort ist bestimmbar. Dabei ist es keine Seltenheit, dass man sich in der Nähe eines renommierten Cafés befindet und Facebook öffnet, um seine Benachrichtigen zu überprüfen. Nun ist es möglich, dass genau dieses Café per Werbeanzeige dort angezeigt wird.

Auch wenn diese genaue Bestimmung der Zielgruppe schon sehr genau aussieht, ist es möglich, noch detaillierter zu werden. Ist die Zielgruppe ausgewählt, wird auch prompt die Reichweite angezeigt. Die Reichweite beschreibt, wie viele Personen die Werbeanzeige theoretisch sehen könnten. Die vorab ausgewählte Zielgruppe wird noch einmal in einigen verschiedenen Kategorien unterteilt.

Es ist zum Beispiel möglich die genaue prozentuale Verteilung des Geschlechts, des Bildungsstandes, des Beziehungsstatus, der Berufsgruppen, der Interessen, der eventuelle Seiten, die bevorzugt geliked werden, der Lebensorte oder wie aktiv die Zielgruppe auf Facebook ist, bezogen auf die ausgewählte Zielgruppe anzeigen zu lassen. Nutzt man die detailliertere Ebene, um die Zielgruppe noch weiter zu verfeinern, bekommt man am Ende als Ergebnis eine perfekt abgestimmte Gruppe von Personen, die mit höchster Wahrscheinlichkeit das Produkt kaufen bzw. das festgesetzte Ziel erreichen wird.

Die folgenden Zielsetzungen sind mit Facebook-Werbeanzeigen möglich:

  • Interaktionen mit der Facebook-Seite oder Beiträge
  • Traffic (Besucher der Internetseite)
  • Conversions (Newsletter-Eintragungen, Käufe,…)

Durch die große Auswahl hat man auch sehr detaillierte Auswahlmöglichkeiten, die erfolgserprobt sind. Anhand der Zielgruppe und des gewünschten Zieles kann Facebook das Bestmögliche aus den gegebenen Informationen ziehen und für Sie nutzen.

 

Fazit und Résumé

Werbeziel

Wir wissen jetzt, was wir mit Facebook erreichen können, und wie wir Facebook zu unserem Vorteil nutzen können. Aufgrund der vielen verschiedenen Möglichkeiten und Datensätze braucht es eine gewisse Expertise, um erfolgreich Werbeanzeigen schalten zu können. Erwarten Sie also nicht, dass Sie alles im Alleingang erreichen können. Erfahrene Facebook-Vermarkter kennen die Tipps und Tricks der Plattform und kommen viel schneller sowie kostengünstiger an das von Ihnen gesetzte Ziel. Dennoch gilt, nicht jeder Marketer, der Expertise in unterschiedlichen Vermarktungsplattformen besitzt, hat auch Fachwissen zu Facebook Ads. Denn der Unterschied zwischen Facebook Ads und, zum Beispiel, Google AdWords fängt schon bei der Zielgruppe an. Menschen, die auf Google unterwegs sind, wissen meist, was ihr Problem ist, und suchen nach einer Lösung – Leute, die auf Facebook unterwegs sind, wissen erst gar nicht, dass sie ein Problem haben und werden durch Werbung darauf aufmerksam gemacht. Deswegen ist die Gestaltung der Anzeigen und der Texte auf Facebook überhaupt nicht zu vergleichen als mit, zum Beispiel, Google AdWords. Wenn Sie Hilfe in dem Segment Facebook Werbung brauchen, können Sie Gil Niclas Schwarte gerne kontaktieren.

 

Internetseite: https://gilniclasschwarte.de/
E-Mail: email@gilniclasschwarte.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*