Landkreis Osnabrück & innogy TelNet

innogy TelNet
Foto: Landkreis Osnabrück

Partner beim Breitbandausbau                                                                             

Der Landkreis Osnabrück wird gemeinsam mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden den Breitbandausbau vorantreiben. Im Mittelpunkt stehen Gebiete, in denen sich die Telekommunikationsunternehmen aus wirtschaftlichen Gründen nicht engagieren.

Dafür wurde ein Investitionspaket in Höhe von 39 Millionen Euro geschnürt. Dieses umfasst ein Grundpaket, mit dem alle noch unterversorgten Kabelverzweiger ausgebaut und alle unterversorgten Gewerbegebiete mit Glasfaserdirektanschlüssen ausgestattet werden. Dazu kommt ein Zusatzpaket: Es erschließt Gebiete, die nicht über Kabelverzweiger erreicht werden, mit Glasfasernetzen.

 

Umsetzung bis Ende 2018

Die Landkreis-Tochter TELKOS wird die für das „Schnelle Internet“ notwendigen Glasfaserleitungen bis Ende 2018 verlegen. „Für die aktiven Technikkomponenten, die auf dieses Netz aufsetzen, benötigen wir einen Partner“, erläutert Landrat Michael Lübbersmann. „Wir haben daher 2016 eine europaweite Providerausschreibung durchgeführt. Erfreulicherweise haben sich gleich mehrere sehr geeignete Telekommunikationsunternehmen an der Ausschreibung beteiligt“. Am Ende haben die wirtschaftlichen Aspekte den Ausschlag für das Angebot der innogy TelNet gegeben.
Melles Bürgermeister Reinhard Scholz stellt in seiner Funktion als Sprecher der Bürgermeisterkonferenz fest, dass mit der Auswahl des Providers eine wichtige Voraussetzung für den gemeinsamen Breitbandausbau geschaffen worden ist: „Schnelles Internet ist sowohl für unsere Gewerbebetriebe, als auch für unsere Bürgerinnen und Bürger ein wichtiger Standortfaktor. Wir wollen daher zeitnah mit dem Ausbau starten und in Kürze im Verbund mit innogy telnet und der TELKOS einen Zeitplan vorlegen, in dessen Rahmen das Projekt umgesetzt wird“, so Scholz weiter. Mit dem neuen Investitionspaket gelinge es, den ländlichen Raum weiter zu stärken.

 

Internet mit Highspeed

„Schnelles Internet darf kein Privileg einzelner Gebiete sein, es muss den letzten Winkel des Osnabrücker Landes erreichen, um allen Bürgerinnen und Bürgern die Teilhabe an Kommunikation und Information zu ermöglichen“, ergänzt Stefan Muhle, Erster Kreisrat des Landkreises.
Robin Weiand, Geschäftsführer der innogy TelNet: „Wir freuen uns auf die Partnerschaft. Mit innogy highspeed werden die Bürgerinnen und Bürger schnelles Internet erleben. Wir stehen vor allem aber für Open Access, das heißt, neben uns werden auch weitere Anbieter Dienste anbieten können, etwa easybell und Telekom.“ Innogy TelNet hat bundesweit bereits mehr als 600.000 Einwohner in rund 300 Gemeinden ans Breitbandnetz angeschlossen. Von der Planung bis zum Betrieb des Breitbandnetzes ist innogy TelNet kompetenter Partner der Kommunen.

In den kommenden Monaten wird vor Ort in den Städten und Gemeinden konkret über die Ausbauplanungen informiert. Nach Umsetzung dieses Investitionspakets werden immerhin mehr als 90 Prozent der Haushalte im Landkreis Osnabrück über eine Bandbreite von mindestens 30 Mbit/s verfügen. „Dieses kann aber nur ein erster Schritt sein“, erklärt Lübbersmann. „Wir wollen den Weg zur Gigabit-Gesellschaft mitgehen und müssen daher mittelfristig alle Haushalte mit einem Glasfaseranschluss erschließen.“

Foto: Auf gute Zusammenarbeit: Landrat Michael Lübbersmann (vorne links) und Robin Weiand (Geschäftsführung innogy TelNet) sind Partner beim Breitbandausbau im Landkreis Osnabrück. Hinten von links: Dirk Holtgrewe (Geschäftsführer TELKOS), Melles Bürgermeister Reinhard Scholz, der Erste Kreisrat Stefan Muhle sowie Ludger Flohre (Regionalleiter Region Osnabrück innogy).

(Quelle: Landkreis Osnabrück)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*